Einmal Aichhalden
Die Fortescue Metals Group (FMG) ist ein australisches Unternehmen mit Firmensitz in Perth und zählt zu den größten Eisenerz-Produzenten Australiens. Zu ihr gehören unter anderem die Cloudbreak Mine und die Christmas Creek Mine. In beiden wird mit Wirtgen Surface Minern Eisenerz abgebaut.

Einmal Aichhalden

Australien und zurück: Neue Erkenntnisse und gute Ideen für BETEK im Gepäck

Für eine gute Lösung ist den BETEK-Produktmanagern kein Weg zu weit. Diesmal führte er von Aichhalden nach Australien, um die Meißel für einen Wirtgen Surface Miner zu perfektionieren. Der Junior Produkt­manager Christoph Haberstroh kehrte nach sechs Wochen mit neuen Erkenntnissen und guten Ideen im Gepäck zurück. Das Ergebnis heißt BETEK WSM-27-42-85-VPH.

„Wir wollten die beste Lösung für den Kunden entwickeln“, erzählt Junior Produktmanager Christoph Haberstroh und gibt Ein­blick in seinen abwechslungsreichen und verantwortungsvollen Arbeitsalltag. „Bereits in Aichhalden haben wir uns intensiv mit den Anforderungen an die Meißel im Eisenerzabbau beschäftigt und zwei Meißeltypen weiterentwickelt, die dann extra für den Test produziert wurden. Diese beiden Meißelver­sionen haben wir dann nach Australien geschickt.“ Christoph Haberstroh reiste hinter­her. Für ihn gehört es dazu, solch einen Versuch vor Ort zu begleiten – ganz egal, wo die Mine ist.

In diesem Fall in Australien. „Sechs Wochen lang haben wir die Meißel auf den Surface Minern beim Eisenerzabbau in der Cloudbreak Mine bis ins Detail getestet.“ Haberstroh, ein begeisterter Techniker, hat selbst im „Meißelteam“, das für den Werkzeugwechsel verantwortlich ist, mitgearbeitet. „Das gibt ein gutes Gespür für das Produkt an sich – so weiß ich sofort, wovon die Leute reden.“ Nachdem der 26-jährige die Gegebenheiten vor Ort kennengelernt hatte, war ihm bewusst, welche Meißel-Eigenschaften verbessert werden müssen, um die Maschinenstillstandzeiten auf ein Minimum zu reduzieren. Um im Eisenerzabbau noch besser zu sein, hat er unter anderem vorgeschlagen, die Spannhülse zu verkürzen. Zudem wird nun die hoch verschleißfeste Wolframcarbid-Panzerung effizienter genutzt, um so Stahlauswaschungen entgegen zu wirken.

Halterschutz und Schneidfreudigkeit bestmöglich

„Es ist uns gelungen, die Handhabung des Meißelwechsels deutlich zu verbessern und eine gute Verschleißerkennung zu schaffen. Den Halterschutz und die Schneidfreudigkeit haben wir bestmöglich umgesetzt.“ Haberstroh ist erst zufrieden, wenn seine Kunden zufrieden sind und dieses Ziel hat er mit seiner Lösung erreicht. Der Systempartner Wirtgen ist von der hohen Produktivität und den langen Maschinenlaufzeiten überzeugt.